«4 Magic Cones»

Künstlerische Arbeit, entstanden in der Forschungsauseinandersetzung mit dem Künstler Ugo Rondinone.

Die Arbeit «4 Magic Cones» ist eine direkte Reaktion auf die Arbeit «7 Magic Mountains» des bekannten Schweizer Künstlers Ugo Rondinone. Forschung für das «Museum der Zukunft» enthält auch die Auseinandersetzung mit anderen Kunstschaffenden, deren Werk und den verschiedenen Formen in welchen sie ihre Arbeiten dem Publikum präsentieren.

In seiner Arbeit in der Wüste Nevadas vermischt Rondinone, wie er selbst sagt, «Land Art» und «Pop Art». «Land Art würde sich selber tarnen und sich in die Landschaft eingliedern. Aber «7 Magic Mountains» macht das Gegenteil, es sticht heraus aus der Landschaft.», so Rondinone. Der Künstler nimmt also ein Element, das in der Wüste zuhauf vorkommt (Stein), bringt es zurück an diesen Ort, aber bringt es in eine neue Form und versieht es mit auffälligen Farben. So kommt es zu diesem Kontrast zur umgebenden Kulisse und zu einer ganz neuen Erfahrung der Landschaft. Zur Frage, was für ihn der Mehrwert bedeutet, ein Kunstwerk in der Öffentlichkeit zu realisieren, sagt er: «…ich kann es mit allen teilen. Und das ist meine Hauptmotivation als Künstler: In die Welt hinausgehen und Kunst zu präsentieren. Und dies in einer Art und Weise, damit jeder eine Verbindung dazu herstellen kann. Farben sind eine Möglichkeit, wie Leute eine Verbindung herstellen können.» Was entsteht ist also nichts Intellektuelles, so Rondinone, sondern etwas was man mit dem Körper spüren und erleben müsse.

Alle diese Punkte sind Überlegungen, die in die Arbeit «4 Magic Cones» eingeflossen sind. Dabei ging es, wie immer bei unserem «Museum der Zukunft», vielmehr um ein Entdecken, ein Betrachten mit der richtigen Einstellung und Perspektive. Man sucht nicht etwas, sondern man findet es. Das Gefundene kann natürlich gestaltet, verändert, weiterentwickelt werden.

Und was es damit bei dieser Arbeit in einer Seitenstrasse im Berliner Prenzlauerberg auf sich hat, was genau vorgefunden und was verändert wurde und wieso es ein echtes, kleines Abenteuer war, alle diese Geschichten sind Teil der Performance «KKLB Berlin/Museum der Zukunft». Buchen sie hier.

Unten: «4 Magic Cones, 2017» von Silas Kreienbühl

«4 Magic Cones, 2017» von Silas Kreienbühl