Adrian Rast & Valentin Beck

Leben und arbeiten in Luzern

Während Monaten haben die beiden Künstler Adrian Rast / Valentin Beck, Nahrungsmittel in Supermarktcontainern sowie in der Natur gesammelt und mit Hilfe der traditionellen Konservierungsmethoden über 3000 Einmachgläsern eingemacht. Sie verstehen die Arbeit als Gesamtkunstwerk, welches sich ständig erweitert. Präsentiert werden die in allen Farben schimmernden Gläsern in einer Rauminstallation. Nach Ausstellungen an der Werkschau, im Kunstmuseum Luzern, der Kunst 14 in Zürich, an der Triennale der Kleinplastik in Fellbach (DE) und im Museum für Brotkultur, kommt die Arbeit nun nach Beromünster ins KKLB. Sie wurde im 2017 dort als «Totale» – als Gesamtwerk reektiert und gezeigt.

Nun kommt diese Nahrungsmittel-Arbeit in eine vermutlich letzte Phase. In dieser neusten vielleicht letzten Präsentation wird nur noch ein übrig-gebliebenes Teil von der damaligen Installation von Adrian Rast & Valentin Beck gezeigt. Die Besucher vom KKLB konnten sich je ein Einmachglas mit Inhalt mit nach Hause nehmen. Sie haben als quasi Gegenleistung ein volles Einmachglas mit Urin, von sich selber, für eine KKLB-Installation zurückgelassen. Diese Uringläser wurden nun ein Bestandteil der «Heckenreduktions-Installation» 2017/2018. Diese Installation ist ein Gemeinschaftswerk unter der Leitung von Künstler Wetz. Diese Arbeit hat er zusammen mit den Kunstschaffenden Monika Steiner, Pascal Flury, Kathrin Rölli, David Bucher und Urs Heinrich im Lichthof vom KKLB realisiert.