Dias & Riedweg

Maurico Dias (* 27.10.1964 Rio de Janeiro) und Walter Riedweg (* 26.12.1955 Kriens) leben und arbeiten in in Rio de Janeiro

Das KKLB zeigt ab Februar 2018 einen für die Arbeit «One–Way Walk» von Maurico Dias & Walter Riedweg extra hergestellten neuen Ausstellungsraum. Unsere Freude ist sehr gross!

Dias & Riedweg haben sich mit Ausstellungen in den renommiertesten Museen der Welt einen Namen gemacht.

«One–Way Walk» im KKLB
Wir sind Stolz eine traumhafte und eindrückliche Arbeit der beiden Documenta- und Biennale-Venedig-Künster Maurico Dias & Walter Riedweg langfristig in unserm Kunsthaus in Beromünster zu zeigen.
Seit 1993 unternimmt das brasilianisch-schweizerische und heute in der ganzen Kunstwelt bekannte Künstlerpaar Mauricio Dias und Walter Riedweg Forschungsreisen an die Ränder der menschlichen Existenz. Das Resultat sind beeindruckende Videoinstallationen, in denen sich eine poetische Bilderwelt mit sozialen und politischen Fragen mischt.
Dias & Riedweg arbeiten in Rio de Janeiro mit Menschen an der gesellschaftlichen Peripherie: mit Strassenkindern, mit Favela-Bewohnern, mit psychisch Kranken.
Hier ein Art-TV-Filmbeitrag anlässlich ihrer Ausstellung im Kunstmuseum Luzern im Jahre 2014.

Angaben zur Arbeit «One–Way Walk» von Dias & Riedweg © 2013
Single channel video
Edition: 5 + 1 AP
Loop: 06’35”
Variable dimensions

Invited by curator Verônica Cordeiro to participate at the Fotograma Festival in Montevideo, the artists went to Uruguay for four times along the year of 2013 to research, produce and exhibit two video installations — Camino Sin Volta (One–way walk) and Amparo (Hope) — and a series of photographs entitled Desamparo (Desolation).

A man, in apparent state of dispair, walks along an abandoned railway on desert plains in Uruguay. He walks on by the camera. He loses one shoe but finds another one on the road further ahead. He puts it on and continues walking. He does not talk. Asked where he is going, his only answer is to point straight ahead. He walks on and reaches a train station, likewise abandoned. Edited to a reduction of a few lines and smooth colors like a watercolor, the video has original music by Walter Riedweg as its soundtrack.