Monika Steiger

1984, Biel

Monika Steiger konzentriert sich als Künstlerin und Designerin auf Methoden und Techniken, welche eine direkte Interaktion mit Menschen erlauben und das Erkennen ihrer Wünsche und Bedürfnisse erleichtern. Ihr Interesse liegt in diskursiven Veranstaltungen, partizipatorischer Kunst und Architektur sowie im Gestalten von Ausstellungen. Design ist für sie ein Werkzeug, um mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu treten und Barrieren abzubauen oder ganz aufzuheben.

Die in zwei Teilen gestaltete Ausstellung «Zwangspause» visualisiert Aspekte der erzwungenen, unfreiwilligen Pause der Flüchtlinge und ihrer Sicht darauf. Der erste Teil der Ausstellung befasst sich mit der Frage, wie die Flüchtlinge ihre Zeit, von der sie hier in der Schweiz zur Genüge haben, verbringen. Durch eine Befragung der Dorfbevölkerung in der Region Surental wurden unterschiedliche Antworten gesammelt. Zusammengekommen sind sehr positive, aber auch sehr viele negative Reaktionen. Mittels der Technik des Linolschnitts wurden die Aussagen unzählige Male gedruckt. In der Ausstellung erscheinen sie verzerrt, verwischt oder verschwommen. Teils ergibt sich eine andere Aussage – oder sie verschwinden vollständig.

Nach der Realisierung eines Gemüsegartens, eines Sandkastens sowie einer Hütte für die Kinder erarbeitete die Künstlerin zusammen mit den Flüchtlingen den zweiten Teil der Ausstellung. Über mehrere Tage hinweg wurden unterschiedliche Illustrationen hergestellt. Im KKLB sind die aus Styropor geschnitzten Drucke zusammen mit Texten zu sehen. All diese von weit her kommenden Menschen, welche einen Teil ihres Lebens zurücklassen mussten, haben eine Geschichte zu erzählen. Gewisse brauchen mehr Zeit um aus sich heraus zu kommen als andere. Der Austausch mit den Flüchtlingen und das Sammeln der Geschichten gelang der Künstlerin mit Hilfe der verschiedenen im Asylzentrum ausgeführten Arbeiten.

29.02.17 | Surseer Woche: «Monika Steiger macht «Zwangspause»»

Weitere Infos und Arbeiten von Monika Steiger findet man auf ihrer eigenen Homepage: www.monikasteiger.com