Rolf Winnewisser

1949, lebt und arbeitet in Ennetbaden

Sein skulpturales Objekt im KKLB beschreibt die vier Himmelsrichtungen je mit einem mythischen Text. Winnewisser wuchs in Luzern auf und besuchte dort von 1966 bis 1971 die «Schule für Gestaltung», die er mit einer Ausbildung zum Grafiker abschloss. 1972 wurde er von Harald Szeemann und Jean-Christophe Ammann zur Teilnahme an der documenta 5 in Kassel eingeladen. Von 1972 bis 1974 arbeitete er als Zeichner in einem Projekt für Alphabetisierung in Tillabéri, Niger. Ab 1974 war er freischaffender Künstler mit Lehraufträgen, unter anderem an der Schule für Gestaltung und an der ETH Zürich. In der Folge lebte und arbeitete er an häufig wechselnde Orten, unter anderem in Luzern, Zürich, Banjul/Gambia, New York, Schongau, Rom und London. Von 1989 bis 1995 lebte er in Paris, anschliessend in Birrwil, Kanton Aargau.