Urs Hug

1950, Langenthal

Der in Suhr geborene Künstler und Grafiker bespielt permanent mit seinen Installationen, Zeichnungen, Fotoarbeiten, Videos und literarischen Texten das Haus Urshug in Langenthal. Dabei hinterfragt er traditionelle Medien und Methoden, hebt deren Grenzen auf und sie werden zum Ausgangspunkt seiner Kunst.

Die Installation im KKLB widmet sich dem Thema der Schaufel. Die Schaufelstiele erinnern an den Zaun, der das Haus Urshug umgab und mit welchem die breitfächrig gestaltete Geschichte der Schaufel entstand. Die durch Vandalen gezeichneten Schaufeln passte der Künstler immer wieder den äusseren Gegebenheiten an. Die zerbrochenen Holzstiele wurden durch Metall verstärkt und die abgerissenen Schaufelblätter werden zu Objekten in ganz unterschiedlichen Darstellungsweisen. Das Werkzeug wird so zum Symbol von Entstehen, Verändern und Vergehen. Vom Bauen, Pflanzen, Pflegen bis zum Begraben. Mit Beton ausgegossen wird das Schaufelblatt zur Skulptur. Aus Büttenpapier geprägtes Objekt steht sie im Kontrast zum langlebigen Metall und muss vor Feuchtigkeit in einer Glasbox geschützt werden. Neben den ausgestellten Exponaten wurde vom Künstler eine Schaufel-Typographie entwickelt, zudem sind unzählige Schaufelzeichnungen entstanden.

Weitere Infos und Arbeiten von Urs Hug findet man unter Haus Urshug auf der Homepage von: www.parterre-langenthal.ch