Wetz in Sempach (2000)

Wenn Wetz zum Happening ruft, strömt das Publikum in Scharen herbei, war man angesichts des gewaltigen Aufmarsches zur samstäglichen Vernissage der «wetzialen Kunstachse» in Sempach zu sagen versucht.

Gewohnt speziell sind die Ideen, welche der Surseer Künstler umsetzte. Da ist vorerst einmal die Galerie an der Gerbegass zu erwähnen, die ebenso wie ein davor parkiertes Auto doch tatsächlich mit Holzwolle ausgestopft wurde und denn auch reichlich Aufsehen erregte. Etwas konventioneller präsentierte sich das Atelier Creas, wo auf drei Etagen eine Entdeckungsreise durch das Wetz’sche Schaffen unternommen werden konnte. Hier fand man mitunter Bekanntes, das neu interpretiert wurde, wie etwa die in Anlehnung an die Skulptur «Hans-guck-in-die-Luft» beim Surseer Busbahnhof entstandenen «Hans-Körbe mit Holzwolle». Beim Goldschmied Paul Emmenegger gaben sich indessen die ausgestopften Hühner ein Stelldichein, teilweise mit Goldkettchen und anderem Schmuck «hüpsch» zurechtgemacht.

Vom Publikum sofort in Beschlag genommen wurden die beiden Sofahäuschen an der Seeuferpromenade, von denen aus der Sonnenuntergang bestens genossen werden konnte. Und dies besonders, wenn es im Verbund mit Umbertos Espresso vom benachbarten Imbissstand geschah. Einige Meter weiter dann zog, einem archaischen Mysterium gleich, ein Skulpturenkreis die Aufmerksamkeit auf sich. Im Gegenlicht des Sonnenuntergangs konnte sich der Betrachter dem Ratespiel hingeben, welche der sich hart abzeichnenden Konturen nun den Ausstellungsbesuchern und welche den 15 «Guido-Skulpturen» gehörten.

(Pressebericht von Daniel Zumbühl, Sursee / Photo: Hermann Bühler, Malters)

Feuerwerk