Charles Moser

Charles Moser (*1953) studierte Bildende Kunst an der SfG Luzern. Er realisierte zahlreiche Kunst am Bau Projekte und Ausstellungen im In- und Ausland. Gründung des «Video One» Studios in Aarau (1980), Mitaufbau des Studiengangs ‚Video‘ an der Hochschule Luzern (ab 1984), Dozent im Studiengang Bildende Kunst seit 1983, Leitung des Studiengangs Kunst & Vermittlung an der HSLU, Design und Kunst 2006-2016. Tätigkeiten in diversen Jurys und Forschungsprojekten, Leitung diverser kuratorischer Ausstellungsprojekte im In- und Ausland. Künstlerische Praxis: Fotografie, Objekt/Installation, Zeichnung, Malerei, Video, Kunst im öffentlichen Raum.

Charles Moser bestpielt bis am 6. Juni 2018 die Kunsthalle 4 vom KKLB.

Charles Moser zur Werkreihe «objects not in use anymore»

Als regelmässiger Besucher verschiedener Brockenhäuser fiel mir auf das vermehrt Kruzifixe an den Wänden hingen und auf neue Besitzerinnen und neue Verwendung warteten. Ich begann die Kruzifixe zu sammeln und sie in meinem Atelier auszulegen oder aufzuhängen.
Schon früher hatte ich mich der leidende Ausdruck der Christusfigur beschäftigt, besonders auch der frappante Unterschied zu den Buddha Darstellungen welche eine ganz entspannte, in sich ruhende Anmutung besitzen. Omnipräsent durch die ganze europäische Kunstgeschichte hindurch erscheint der Gekreuzigte in immer neuen Darstellungsarten und Zusammenhängen.
Hatten die Künstler durch die Jahrhunderte hindurch versucht in ihren Werken dem Leiden Christi ein authentisches und individuelles Gepräge abzuringen sind die in Massen produzierten Kruzifixe nur noch ein schaler abklatscht der ursprünglichen Situation und haben ihre Berechtigung vor allem auf einer symbolischen Ebene.
In meiner Arbeit versuche ich die stereotypen Figuren in neue Zusammenhänge, in so noch nicht formulierte Situationen zu versetzen, welche auch Ausdruck meines Nachdenkens über Religion und ihre Stellung in der gesellschaftlichen Gegenwart einschliessen.

Bericht zur Arbeit von Charles Moser im KKLB