Magi Willimann Hellmüller

1956 Triengen

Magi Willimann Hellmüller studierte Textildesign an der Schule für Gestaltung Luzern. Sie lebt und arbeitet in Triengen.

Im spielerischen Umgang mit im Alltag anfallenden Verpackungen von Verbrauchsgütern untersucht Magi Willimann Hellmüller deren Materialität. Dabei wird die ursprüngliche Funktion dieser Hüllen untergraben und deren Wert(los)igkeit in Frage gestellt. Die Hülle wird zur vielfältigen Metapher – und schlussendlich selbst in einen Bedeutungsträger verwandelt.

C5 mit Fenster – Werkgruppe 3 (2018)
Die fragilen Papier-Monumente des Arbeitszyklus «C5 mit Fenster» können als augenzwinkernde Würdigung der vielleicht letzten physischen Zeugen eines sich im Umbruch der Digitalisierung befindenden und stetig wachsenden Verwaltungsapparates gelesen werden.

In der Werkgruppe 3 dienen die Briefumschläge als Rohstoff für die Umhüllung von Objekten. Als Piermaché-Abgüsse schmiegen sie sich an die Form von Kleidungsstücken, Gefässen und Lebensmitteln an. Sie werden dabei zur Hülle von Hüllen – und bekommen dadurch selbst eine neue Form und Funktionalität: als Ummantelung, Schalen und Hülsen der Objekte bezeugen sie deren Abwesenheit.