Rochus Lussi

Rochus Lussi (1965) lebt und arbeitet in Stans.

Bis 1995 hat er die Ausbildung zum Bildhauer in Brienz absolviert. An der heutigen Hochschule Luzern Design & Kunst hat er danach diverse Weiterbildungen besucht, sowie ein Studienjahr an der Kunstakademie in Prag verbracht. Bis 2010 hat er bildnerisches und technisches Gestalten unterrichtet. Heute ist er ausschliesslich als freischaffender Künstler tätig. In seiner Karriere hatte er Einsitz in diverse Institutionen, Kommissionen und Vereinigungen. Aktuell ist er beispielsweise künstlerischer Beirat der Kusthalle Luzern. 2019 wurde Rochus Lussi mit dem Innerschweizer Kulturpreis ausgezeichnet, welcher vor ihm unter anderen dem Theologen Hans Küng oder den Schriftstellern Thomas Hürlimann und Peter von Matt verliehen wurde.

In den letzten 30 Jahren hat Rochus Lussi seine Arbeiten in zahlreichen 
Einzel- und Gruppenausstellungen in der ganzen Schweiz gezeigt, sowie mehr als ein Dutzend Werke im öffentlichen Raum realisiert. 2019 beispielsweise für das neue Gebäude der Höheren Fachschule Gesundheit «Xund» in unmittelbarer Nachbarschaft zum Luzernern Kantonsspital Luzern.

Lussis Medium ist das Holz und bisweilen die Performance. Typischerweise sind seine Holzarbeiten naturalistisch. Thematisch kann sein Schaffen grob in grosse Arbeitszyklen eingeteilt werden. Bis 2007 heisst dieser Zyklus «Multiple Ichs», also die Auseinandersetzung mit sich selber und der Relation zu Anderen. In den letzten Jahren hat Rochus Lussi thematisch stark unter dem Titel «dünne Haut» gearbeitet, mit Verletzlichkeiten, Reizen und der Beziehung des Einzelnen zu seiner Umwelt. Die im LUKS gezeigten Arbeiten von Rochus Lussi sind aus beiden Schaffensphasen.

Weitere Infos und Arbeiten von Rochus Lussi findet man auf seiner eigenen Homepage: ww.rochuslussi.ch

Postkarte von Rochus Lussi als PDF: Luks Karte A6 rochus lussi

Alle Bilder: Silas Kreienbühl