Forschungszusammenarbeit

Nicht zuletzt durch die Arbeit «Spazieren zu zweit (2018)» wurde die Reibung an den Arbeiten und Sichtweisen verschiedener Schlüsselfiguren und die interdisziplinäre Zusammenarbeit wichtig. So werden ganzheitlichere Sichtweisen möglich und Resultate können ganz neue Dimensionen annehmen. Für eine gesellschaftliche Relevanz künstlerischer Arbeiten ist dies eine Möglichkeit, um in Zukunft Bestand zu haben. Ausserdem ist es eine logische Konsequenz des künstlerischen Arbeitens in forschender Form.

Die folgenden Personen sind aktuell wichtig in dieser forschenden Arbeit. Mit ihnen findet ein regelmässiger Austausch statt. Mit einzelnen findet eine Intensivierung der Zusammenarbeit in der Forschungsperiode 2019 statt, die zu konkreten Resultaten und Arbeiten führen soll.

  • Albert Merz, Künstler
    Der Maler Albert Merz wurde 1942 in Unterägeri (ZG) geboren, er lebt und arbeitet in Berlin. Von 1972-75 hat er an der heutigen Hochschule Luzern Design & Kunst studiert. Von 1980-84 hat er seine Ausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin weitergeführt. Es folgte ein Arbeitsstipendium der Stadt Berlin in Rom und ein Londoner Werkjahr der Zuger Kulturstiftung Landis Gyr. Albert Merz hat langjährige Erfahrungen auf dem internationalen Kunstmarkt. Er wurde und wird von Galerien in ganz Europa vertreten und hat seine Arbeiten in diversen Ländern gezeigt. So in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Schweden, Österreich, Dänemark, Belgien, Holland, England, den USA und Kanada. 2018 wurde er beispielsweise an der «POSITIONS BERLIN Art Fair» im Rahmen der Berlin Art Week von der Galerie Mäder, Basel vertreten.
    www.albert-merz-berlin.de
  • Sonja Kälin, Entwicklungspsychologin (Doktorandin)
    Ist 1982 in Meggen geboren, lebt in Luzern und arbeitet in Bern. Sie hat einen Master der Universität Bern in Psychologie mit den Schwerpunkten Entwicklungspsychologie und Neuropsychologie. Sie hat klinische Erfahrung am Inselspital Bern gesammelt. Seit Juli 2017 ist sie Doktorandin und Assistentin an der Abteilung für Entwicklungspsychologie der Universität Bern.
    Sonja Kälin bei der Universität Bern
  • Marcel Bieri, Kulturschaffender, Musik
    Jahrgang 1979, lebt und arbeitet in Luzern. Marcel Bieri ist vor allem durch seine Tätigkeiten als Veranstalter, Projektleiter und Netzwerker in der Musikszene bekannt. 2005 war er Mitbegründer des B-Sides Festivals auf dem Sonnenberg und bis vor kurzem als künstlerischer Leiter und Gesamtkoordi- nator tätig. Das B-Sides fand dieses Jahr bereits zum 13. Mal statt, zieht jährlich rund 4500 Zuschauer an und zeigt jeweils rund 30 Bands über 3 Tage. Es hat sich zu einer festen Grösse in der Schweizer Musiklandschaft entwickelt, erfreut sich grosser Beliebtheit und ist immer ausverkauft. 2018 hat Marcel Bieri mit seinem Konzept «Other Music» die Möglichkeit erhalten, in einer dreijährigen Pilotphase eine Vermittlungsstelle zur Förderung des Musikschaffens in Luzern aufzubauen. Im Zuge dessen ist das Konzept «Hasenhusen» entstanden. «Hasenhusen» findet jährlich während rund 2 Wochen im KKLB statt und verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in Fragen rund um Gesellschaft, Zusammenleben und Kultur. Bieri betreibt intensive Feldstudien in Europa, Nordamerika und Afrika.
    Marcel Bieri in einem Artikel der Luzerner Zeitung
  • Wetz, Künstler
    Wetz wurde 1961 in Wolhusen geboren. Als gelernter Hochbauzeichner und Psychiatriepfleger bildete er sich an der Kunstgewerbeschule Luzern und an der Hochschule der Künste in Berlin zum Künstler weiter. Nach zahlreichen Museumsausstellungen betrieb er 2003 bis Ende 2010 das Gesamtkunstwerk KKL Uffikon. Seit 2010 konzentriert sich Wetz vor allem auf das Gesamtkunstwerk KKLB (Kunst und Kultur im Landessender Beromünster). Daneben entwickelt Wetz mit seinem Team Arbeiten für private, Museen und den öffentlichen Raum. Ausserdem erlebt man ihn auf der Bühne als Vortrags-Performer oder bei der abendfüllenden Wetz-Bühnen-Show.
    www.wetz.ch
  • Dr. René Stettler, Kulturwissenschaftler
    René Stettler ist 1955 in Luzern geboren und arbeitet mit Ausgangspunkt Rigi-Kaltbad. Er ist Kulturwissenschaftler. Vor 24 Jahren hat Dr. René Stettler eine kulturelle und wissenschaftliche Plattform, die Schweizer Biennale, zu Wissenschaft, Technik + Ästhetik, gegründet, auf der inzwischen über 140 Wissenschaftler, Gelehrte und Künstler aus der ganzen Welt aufgetreten sind. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern, Design & Kunst. In Zusammenarbeit mit der Universität Plymouth, UK, leitet er ein Doktorandenprogramm in der Schweiz. Er ist ausserdem Forscher und Autor.
    www.rene-stettler.ch
  • Bejamin Kühni, Schauspieler
    Geboren 1992 in Langau im Emmental. Er hat 2017 sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin abgeschlossen. Unter anderem Engagements am Stadttheater Bern, und in Berlin am bat Studiotheater, an der Schaubühne, sowie an der Volksbühne. 2016 hat er den Ensemblepreis des Bundeswettbewerbs zur Förderung des Schauspielnachwuchses als Ensemblemitglied erhalten.
    Benjamin Kühni bei der Schaubühne Berlin
  • Christoph Simon, Autor, Slam-Poet, Kabarettist
    Simon ist 1972 geboren, lebt und arbeitet heute in Bern. Er ist Autor, Slam-Poet und Kabarettist. 2001 hat er seinen ersten Roman veröffentlicht. Für seinen vierten Roman «Spaziergänger Zbinden» wurde er 2010 mit dem Literaturpreis des Kantons Bern ausgezeichnet. 2016 erhielt Simon den mit 10.000 Franken dotierten ProLitteris-Förderpreis. Er ist Sieger des 3. Oltner Kabarett-Castings (2014) der Oltner Kabarett-Tage und Gewinner des Kabarettpreises «Die Sprungfeder» der Kabarett-Tage Olten (2015). Aktuell ist er auf Bühnen in der Schweiz und in Deutschland unterwegs. 2018 hat er für seine Arbeit den Salzburger Stier verliehen bekommen.
    www.christophsimon.ch
  • Ramona Dempsey, Schauspielerin
    Geboren 1982 in Neumünster, zog es sie zuerst nach München für das Studium der Sozialen Arbeit und 2005 nach Berlin an die Schauspielschule Charlottenburg. Nach mit Bravur bestandener ZAV Prüfung spielte sie in der Serie «Klinik am Alex» auf SAT1 und später folgte der Wechsel für «Gute Zeiten schlechte Zeiten» zu RTL ins Vorabendprogramm. Inzwischen unterrichtete sie zudem Darstellendes Spiel an mehreren Berliner Grundschulen. Dempsey lebt und arbeitet in Berlin.
    Ramona Dempsey im Internet
  • Flurin Jecker, Autor
    Flurin Jecker ist 1990 geboren und lebt und arbeitet zwischen Bern und Berlin. Er hat zunächst ein Bachelorstudium in Bioglogie abgeschlossen, bevor er am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel von 2013 bis 2016 Literarisches Schreiben studiert hat. 2017 ist sein Debutroman «Lanz» erschienen, der für grosses Aufsehen gesorgt hat. Er hat für dieses Werk 2017 das Weiterschreiben-Stipendium der Stadt Bern und 2018 das mit 20‘000.– Euro dotierte Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium erhalten. Zur Zeit arbeitet er an seinem zweiten Buch, welches im Frühjahr 2019 erscheinen soll.
    www.flurinjecker.com